Fotoequipment

Objektive

Viele Jahre verwendete ich unter anderem auch Objektive von Fremdherstellern,

jetzt bis auf wenige Ausnahmen nur mehr Nikon-Originalobjektive.

 

 

Meine hauptsächlich verwendeten Objektive:

  • Zoomobjektiv 24-70 mm, f 1:2,8
    Dies ist mein klarer  Favorit, denn es zeichnet unglaublich scharf und ist vielseitig verwendbar. Um seinen Preis von ca. 1.500 Euro kann man schon eine gute Kamera kaufen, aber wer dieses Objektiv besitzt, weiß dies garantiert zu schätzen. Übrigens bringt es beachtliche 900 Gramm auf die Waage!  
  • Telezoom 80-200 mm, f 1:2,8
  • Weitwinkelzoom 16-35 mm, f 1:4
  • 60 mm Makro (1:1), f 2,8
  • 50 mm, f 1:1,4
    "Back to the roots": Meine erste Spiegelreflexkamera, die analoge Nikon EM, war im Jahr 1979 mit einem 50 mm-Normalobjektiv bestückt.

Im Jahr 2015 erstand ich für meine digitale Kamera wieder ein 50-mm-Objektiv, das preisgünstig und überaus vielseitig ist. Ich verwende es sehr gerne für Landschafts- aber auch für Personenaufnahmen.

Objektive mit einer großen Anfangsöffnung (Blende) von 1:2,8 oder 1:1,4 sind lt. Hersteller aufwendiger in der Produktion, daher sind sie auch meist teurer als Objektive mit geringerer Lichtstärke

Die Vorteile von Objektiven mit größerer Blendenöffnung:

  • Geringere Schärfentiefe
  • schönes Bokeh
  • kürzere Belichtungszeiten
  • niedrigere ISO-Einstellung 

Tipp: Nikon produziert Objektive für Vollformat- und Halbformat-Kameras.

FX = Vollformat

DX = Halbformat (APS-C)

 

DX-Objektive sind für APS-C-Kameras gedacht. Verwendet man sie mit FX-Kameras kann nicht die volle Größe des Kameraaufnahmesensors genutzt werden.

Umgekehrt sind FX-Objektive mit DX-Kameras problemlos verwendbar. Es ist aber zu bedenken, dass nicht der volle Bildwinkel den das Objektiv darstellen kann genutzt wird, sondern nur ein Ausschnitt. Hier spricht man meist (fälschlicherweise) von einem „Verlängerungsfaktor“, (bei Nikon 1,5).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0